Zum Inhalt springen

Prof. Dr. Thomas Knobloch

FB Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften | Meschede

Steuerberater / Wirtschaftsmediator

Schwerpunkte:

  • Bilanzrecht
  • Risiko- und Compliance-Management
  • Konfliktmanagement/ Alternative Dispute Resolution

Sprechstunde:

Nach Vereinbarung per Mail.

Weitere Infos

Vita

Linkliste

Konfliktmanagement/Mediation

Round Table Mediation und Konfliktmanagement der deutschen Wirtschaft (RTMKM)
http://www.rtmkm.de/

Institut für Konfliktmanagement der Europa-Universität Viadrina (ikm)
https://www.europa-uni.de/de/index.html

Centrale für Mediation (CfM)
http://www.mediate.de/index.htm

Bundesverband Mediation (BMEV)
http://www.bmev.de/

Rechnungslegung/Bilanzierung/Steuern

IFRS-Portal
http://www.ifrs-portal.com/

Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee (DRSC)
https://www.drsc.de/

Institut der Wirtschaftsprüfer (IdW)
http://www.idw.de/

Bundessteuerberaterkammer (BStBK)
http://www.bstbk.de/de/index.html

Wirtschaftsprüferkammer (WPK)
http://www.wpk.de/home/home.asp

PwC AG --Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
http://www.pwc.de/de/index.jhtml

KPMG AG - Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
http://www.kpmg.de/

Deloitte – Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
http://www.deloitte.com/view/de_DE/de/index.htm

Anerkennung/Anrechnung von Prüfungsleistungen anderer Hochschulen

Sofern auf Antrag die Anerkennung von Prüfungsleistungen anderer Hochschulen für die von mir vertretenen Lehrveranstaltungen (Modulprüfungen) beabsichtigt ist, gilt das folgende Verfahren:

1. Die Modulprüfung, für die eine Anrechnung erfolgen soll, ist - unter Verwendung des im Prüfungsamt erhältlichen Anrechnungsformulars (!) - eindeutig zu bezeichnen. Dabei sind neben der aktuellen Post- und Emailanschrift des Antragstellers bzw. der Antragstellerin auch die Anzahl der zugehörigen Semesterwochenstunden (SWS) sowie die jeweiligen Kreditpunkte (CP) anzugeben. Diese Angaben sind durch offizielle Dokumente der Hochschule (z.B. Modulbeschreibungen) zu belegen.

2. Die erbrachte Prüfungsleistung („Note“) ist durch eine offizielle Bescheinigung der anderen Hochschule (z.B. des dortigen Prüfungsamtes) zu belegen.

3. Zusätzlich ist der fachliche Inhalt der der anzurechnenden Prüfungsleistung zugrunde liegenden Lehrveranstaltung (Vorlesung, Seminar, Übung etc.) durch entsprechende Unterlagen der Hochschule bzw. des/der dort Lehrenden (z.B. Modulbeschreibungen) zu dokumentieren.

4. Die vollständigen Unterlagen zu den Punkten 1. bis 3. sind

  • für die betriebswirtschaftlichen Lehrveranstaltungen bei Herrn Björn Grossmann (Raum 8.06) und
  • für die wirtschaftsrechtlichen Lehrveranstaltungen bei Herrn Rechtsanwalt Martin Pohlmann (Raum 8.03) zur Anrechnung vorzulegen.

5. Die Anrechnung erfolgt nach sachlicher Prüfung der vorgelegten Unterlagen unmittelbar durch Bekanntgabe gegenüber dem Prüfungsamt. Im Falle einer zuvor notwendigen Rücksprache erfolgt eine entsprechende Information (z.B. per Email).

Abschlussarbeiten

Themenvorschläge für Diplom- / Bachelor- oder Masterarbeiten

Aktuelle Themenvorschläge für Diplom- / Bachelor- oder Masterarbeiten werden durch Aushang im Schaukasten bekanntgegeben.

Interessierte Studierende können sich - auch mit eigenen Themenvorschlägen - bei Herrn Björn Grossmann (Raum 8.06) melden.

Veröffentlichungen

Aktuelle Veröffentlichungen

Knobloch, Thomas
Konfliktmanagement als Bestandteil des Risikomanagements. In: Versicherungspraxis, Heft 12/2019 // 01/2020. PDF

Knobloch,Thomas
Die Compliance Enhanced Balanced Scorecard (CEBSC) – Ein Instrument zur ganzheitlichen Implementierung von Compliance in Unternehmen. In: Comply, Heft 4/2016, S. 44-48.

Knobloch,Thomas
Konflikte im situativen Kontext – Ein kurzer Überblick. In: Spektrum der Mediation, Heft 65/2016, S. 17-18.

Knobloch,Thomas
Konflikte und Compliance. In: Makowicz, Bartosz (Hrsg.): Praxishandbuch Compliance Management - Entwicklung und Umsetzung von Systemen zur Regeleinhaltung in Unternehmen und Organisationen. Kapitel 2.75, 7. Ergänzungslieferung, Juni 2017.

Knobloch,Thomas
Konflikt- und Compliance-Management in Unternehmen – Zusammenhänge und Implikationen für Mediatorinnen und Mediatoren. In: Spektrum der Mediation, Heft 58/2015, S. 39-42.

Knobloch,Thomas
Konflikte und Compliance – Wirkungszusammenhänge mit Relevanz für das CMS und die Tätigkeit eines Compliance Managers. In: Compliance Praxis – Service Guide 2014, Heft 1/2014, S.36-38. PDF

Knobloch, Thomas
Konfliktmanagement als integraler Bestandteil des Risikomanagements von Kapitalgesellschaften In: Ulla Gläßer/Lars Kirchhoff/Felix Wendenburg (Hrsg.): Konfliktmanagement in der Wirtschaft. Ansätze, Modelle, Systeme. Baden-Baden (2014), Seiten 375-393.

Knobloch, Thomas
Konfliktmanagement in mittelständischen Unternehmen – Über funktionale Basisstrukturen zum effektiven System. In: Spektrum der Mediation, Heft 53/2014, S. 27-31. PDF

Knobloch, Thomas
(et. al.) PricewaterhouseCoopers/Europa-Universität Viadrina (Hrsg.): Konfliktmanagement als Instrument werteorientierter Unternehmensführung (Konfliktmanagement-Studie IV), Frankfurt am Main (2013) PDF

Knobloch, Thomas
Integration von Konflikt- und Risikomanagement (CMRM-Modell) - Eine betriebswirtschaftliche Herausforderung für Unternehmen. In: Konfliktdynamik, Heft 3/2012, S. 224-232. PDF

Knobloch, Thomas
Konfliktmanagementstrukturen an Hochschulen – Grundlegendes zur Implementierung. In: Spektrum der Mediation, Heft 48/2012, S. 13-17. PDF

Technologietransfer

Kurzvorstellung

Als Steuerberater und Wirtschaftsmediator vertritt Professor Dr. Knobloch an der Fachhochschule Südwestfalen (Meschede) die Fachgebiete Bilanzrecht sowie Risiko-, Konflikt- und Compliance-Management in Lehre und Forschung. Vor der Aufnahme seiner Tätigkeit als Hochschullehrer im März 1994 an der Universität-GH Paderborn war er in beratender und leitender Funktion bei einem international agierenden Industriekonzern beschäftigt.Im Zentrum der anwendungsorientierten Forschung stehen gegenwärtig drei Projekte: 1. Performance-Steigerung durch Zusammenführung von Risiko-, Konflikt- und Compliance-Management / 2. Compliance-Management in mittelständischen Unternehmen und aktive Gestaltung der Compliance-Kultur / 3. Alternative Dispute Resolution (ADR) in deutsch-spanischen B2B-Konflikten.

Dienstleistungsangebot
  • Konzeption und Implementierung von Risiko- und Compliance-Managementstrukturen/-systemen
  • Konzeption und Implementierung von vernetzten Konflikt-Managementstrukturen/-systemen
  • Mediation/Moderation in eskalierten B2B-, B2C- und Arbeitsplatzkonflikten
  • Vorbereitung und Begleitung von komplexen Verhandlungen (Verhandlungsmanagement)
  • Betriebswirtschaftliche Qualifizierung und Coaching von Aufsichtsräten/Führungskräften
  • Systemische Prozessberatung im Rahmen eines EU/BMAS-Förderprogramms für KMU
Kooperationspartner/Referenzen
  • PricewaterhouseCoopers (PwC) , Frankfurt/Main - Forensic Services
  • Viadrina Compliance Center der Europa-Universität Viadrina (EUV), Frankfurt/Oder
  • Institut für Konfliktmanagement und Unternehmensführung - STZ (Transferzentrum), Langenfeld
  • Unternehmer NRW, Düsseldorf / Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft
  • Rödl & Partner, Barcelona (Spanien)
Anlagen und Ausstattung
  • Personal: Team von drei wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern
  • Besprechungs-, Arbeits- und Konferenzräume mit moderner Konferenztechnik

Projekte und Forschungen

Forschungsprojekt 1: Integriertes/Vernetztes Konflikt-Management in Unternehmen
Die anwendungsorientierte Forschung der Professur nimmt zum einen konfliktabhängige Unternehmensrisiken in den Blick und geht der Frage nach, welche nachhaltigen Strukturen und Systeme – insbesondere in mittelständischen Unternehmen – präventiv und/oder intervenierend einen signifikanten Wertbeitrag zur Entwicklung und Existenzsicherung der Unternehmen leisten. Von besonderer Bedeutung ist die Frage, ob und inwieweit Konfliktmanagementsysteme komplementär mit bereits etablierten Führungsstrukturen verknüpft werden können und wie diese Strukturen systemverträglich zu designen und zu implementieren sind.

Forschungsprojekt 2: Alternative Dispute Resolution (ADR) in deutsch-spanischen B2B-Konflikten
In enger Kooperation mit dem "BARCELONA INSTITUTE OF MANAGEMENT AND TECHNOLOGY – Espana-Deutschland-University Studies (EDU)“ und mit Bezug auf die EU-Mediationsrichtlinie (Richtlinie 2008/52/EG des Europäischen Parlament und des Rates vom 21. Mai 2008 über bestimmte Aspekte der Mediation in Zivil- und Handelssachen) wird der Einsatz von alternativen Streitbeilegungsverfahren in deutsch-spanischen B2B-Konflikten analysiert.

Die gewonnenen Erkenntnisse sollen im Rahmen des Konfliktmanagements der international tätigen Unternehmen sowohl die Entwicklung als auch die Verwendung passgenauer ADR-Verfahren fördern.

Forschungsprojekt 3: Entwicklung eines Verfahrens- und Kompetenzkonzepts zur Konfliktklärung/Konfliktbearbeitung in Unternehmen
Ein dritter Forschungsansatz beschäftigt sich mit der konkreten Bearbeitung einzelner Konflikte, d.h. dem operativen Konfliktmanagement. Dabei wird den Fragen nachgegangen, welche spezifischen Managementkompetenzen für einen professionelle(re)n Umgang mit Unternehmenskonflikten weitergehend zu entwickeln sind und über welche iterativen Klärungsprozesse eskalierende Konflikte wirksam bearbeitet werden können.

Hinweis: Dieses Forschungsprojekt ist inzwischen abgeschlossen und hat insbesondere für externe B2X-Konflikte zum L.U.N.A.-Konzept geführt.