Zum Inhalt springen

Pressemitteilung-Detail

05.02.2024

Win-Win-Win-Win-Situation bei Kooperationsprojekt

Erfolgreicher Abschluss des interdisziplinären Makerthons der einsU Initiative an der Fachhochschule Südwestfalen

Meschede/Sundern. Die einsU Initiative in Sundern schließt mit Begeisterung und Erfolg einen interdisziplinären ‚Makerthon‘ an der Fachhochschule Südwestfalen ab. Die Veranstaltung ermöglichte eine fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Studierenden, DozentInnen und Unternehmen aus Sundern. Stefan Klinke, Geschäftsführer der Firma Sign-Ware aus Sundern-Endorf und Vertreter der einsU Initiative, betonte die Freude über die erfolgten Projekte und zeigte sich zu Beginn der Veranstaltung sehr gespannt auf die erarbeiteten Ergebnisse.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Christina Krins, Prof. Dr. Christian Goldscheid und Prof. Dr.  Elmar Holschbach und präsentierten die Studierenden ihre Ergebnisse aus dem Kurs "Angewandte Unternehmensberatung", der ganz konkrete Aufgabenstellungen aus einsU-Unternehmen zum Inhalt hatte. Die intensive Auseinandersetzung mit realen Herausforderungen stand im Fokus, um eine „Win-Win-Win-Win-Situation“ zu schaffen, wie Krins betonte: „Die Unternehmen profitieren, Studierende sammeln Praxiserfahrung, wir Dozenten und Dozentinnen entwickeln ebenfalls unsere Fähigkeiten weiter und die einsU Initiative sowie die Fachhochschule stärken ihre praxisbezogene Zusammenarbeit.“

Die Ergebnisse wurden in Form von Workshops, Interviews und Präsentationen in und mit den Unternehmen erarbeitet. So beschäftigte sich die Gruppe von Kaiser+Waltermann mit der Etablierung einer zweiten Führungsebene und konnte konkrete Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung entwickeln. Bei L&R Kältetechnik fokussierten sich die Studierenden der FH auf Herausforderungen der Projektplanung und entwickelte Lösungen zur Verbesserung der internen Kommunikation. Für die Mühlenbäckerei Vielhaber setzten sich die Studierenden mit neuen Absatzkanälen auseinander. Sebastian Rüssmann, Geschäftsführer von L&R Kältetechnik und Mitglied der einsU Initiative, betonte die Offenheit der Studierenden: „Sie haben an unseren Leitungsmeetings teilgenommen und keinerlei Scheu gezeigt, Führungskräfte zu unterbrechen und nochmal gezielt Fragen zu stellen.“ Elisabeth Vielhaber war bei ihrer Gruppe vor allem von der strukturierten Herangehensweise der Studierenden begeistert.

Stefan Klinke schloss die Veranstaltung mit einem positiven Fazit ab und betonte die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, Hochschule und einsU Initiative. Die erfolgreich durchgeführten Projekte bestätigen den Mehrwert dieser Kooperation und ermutigen zu möglichen weiteren Initiativen. Wie diese aussehen könnten, müsse jetzt gemeinsam erörtert werden.

"Die Veranstaltung ist ein Gewinn für Sundern. Der Praxisbezug im Studium und die frühzeitige Kontaktaufnahme zu Unternehmen sind entscheidend für unseren Wirtschaftsstandort. Die einsU Initiative hat mit diesem Projekt ein Alleinstellungsmerkmal für Sundern geschaffen, worüber wir uns sehr freuen.", zeigte sich auch Julia Heer, Wirtschaftsförderung der Stadt Sundern, erfreut von den Ergebnissen und dem Projekt.

Auch aus Sicht der Studierenden kann ein positives Fazit gezogen werden: Julia Loobes und Christien Werthschulte, beide im 7. Semester, würden den Kurs auch nachfolgenden Kommilitonen und Kommilitoninnen weiterempfehlen: „Es war zwar ein sehr aufwändiger Kurs mit einer Menge Arbeit, der Praxiseffekt war aber so hoch, dass sich das in jeder Hinsicht gelohnt hat.