Zum Inhalt springen

International Management B.A.

Meschede

Vertiefungsrichtung Tourism

Tourismus studieren ohne Gebühren und ohne NC: Diese Vertiefungsrichtung ermöglicht Ihnen ein Tourismus-Studium an einer staatlichen Fachhochschule. Durch die ideale Kombination von Grundlagenfächern der BWL mit Spezialkenntnissen der Tourismusbranche erwerben Sie bei uns umfassende Kompetenzen und Know-How im internationalen Management.

Tourismus kreativ und praxisnah studieren

Neben den Pflichtfächern Grundlagen des Tourismusmanagements, Destinationsmanagement und Hospitality Management haben Sie zusätzlich die Möglichkeit, Ihr Studium durch Wahlpflichtmodule frei nach Ihren Interessen mitzugestalten. So können Sie beispielsweise auch im Bereich Eventmanagement Ihre Kenntnisse erweitern. Während Ihres Studiums werden Sie durchgängig betreut und profitieren von unserer familiären Atmosphäre in kleinen Studiengruppen.

Hervorragende Berufsaussichten und Möglichkeiten nach dem Studium

Durch praxisnahe Lehre, Exkursionen und Forschungsprojekte mit Praxispartnern aus dem Sauerland und umliegenden Regionen knüpfen Sie schon während Ihres Tourismus-Studiums wertvolle Kontakte zu Unternehmen. Sie werden gezielt auf Tätigkeiten bei Reiseveranstaltern, Tourismusregionen- und Verbänden, Unterkunftsbetrieben, Kurorten, Gastronomieunternehmen uvm. vorbereitet. So können Sie bei allen touristischen Leistungsträgern und Akteuren Ihren Beruf in den verschiedenen Bereichen des Managements (zum Beispiel Personalmanagement, Marketingmanagement, Produktmanagement usw.) ergreifen. Das Praktikum im Ausland während des Studiums rundet dazu Ihre Kompetenzen perfekt ab. Bei der Vermittlung von Praktika werden Sie von uns durch vorhandene Kontakte optimal unterstützt.
Auf einen Blick: Zahlen, Fakten und Informationen rund um das Tourismus-Studium finden Sie im
PDF

Erfahrungsberichte zum Auslandspraktikum

Das Praktikum im Ausland ist ein fester Bestandteil des Tourismusstudiums. Lesen Sie hier, welche wertvollen Erfahrungen und spannende Erlebnisse unsere Studierenden gesammelt haben und wie sie die Theorie mit der Praxis während eines tourismusbezogenen Praktikums verknüpfen konnten.

Charlotte Hahn berichtet über ihr Auslandspraktikum in den USA

Im Zeitraum von Februar – Juni 2022 arbeitete Charlotte Hahn in Los Angeles bei dem Reiseveranstalter Expedition America, kurz EA Tour. Expedition America ist ein Reiseveranstalter für internationale Studierende in den Vereinigten Staaten. Diese können über EA Tour Städtereisen zu Zielen wie Los Angeles, Las Vegas, San Diego und San Francisco oder aber auch Tagesausflüge zu bekannten Themenparks und Sportveranstaltungen wie Six Flags, Disneyland oder LA Lakers (Basketball) buchen. Die Städtetrips unterscheiden sich dabei zwischen Tages- und Wochenendtrips. Nachfolgend gibt sie einen Überblick über ihre Motivation, Erwartungen, Tätigkeitsbereiche und Aufgaben zu ihrem Praktikum. Darüber hinaus verrät sie, wie sie das Praktikum persönlich weiterentwickelt hat und welche Rolle das Studium des Tourismusmanagements dabei spielt:

Motivation
Die Motivation das Pflichtpraktikum in den USA anzutreten, wurde durch einige Urlaube vor Ort geweckt, die sehr spannend und interessant waren. Das Praktikum sollte dazu dienen, die Lebens- wie auch Arbeitskultur der Amerikaner über einen längeren Zeitraum näher kennenzulernen und die eigenen Sprachkenntnisse besonders im Bereich Business English zu verbessern und auszubauen.
Das Studium wurde bereits auf Grund einer Leidenschaft zum Reisen und Entdecken neuer Länder und Kulturen gewählt, sowie dem Planen, Buchen und Organisieren von eigenen Reisen, sodass die Wahl ein Praktikum bei einem Reiseveranstalter in den USA anzutreten, sehr passend war. Während eines Studiums im Bereich Tourismusmanagement an der FH Südwestfalen in Meschede müssen verschiedenste Module im Bereich Tourismus besucht und absolviert werden. Die Erfahrungen und Theorie, die in diesen Modulen erlernt werden, sind sehr interessant, können jedoch nicht direkt in die Praxis umgesetzt werden, weshalb das Auslandspraktikum Aufschluss darüber geben soll, ob und wie sehr das Erlernte bei der Arbeit bei einem Reiseveranstalter weiterhilft und vertieft werden kann.

Erwartungen
  • Das Land noch besser kennenzulernen und die Kultur zu erleben
  • Interkulturelle Kompetenzen bilden
  • Berufliche Erfahrungen sammeln
  • Weiterbildung
  • Themenfindung für die Bachelorthesis
  • Lebenslauf abrunden
  • Sprachkenntnisse erweitern und vertiefen
  • Neue Kontakte zu knüpfen

Aufgaben und Tätigkeiten
EA Tour agiert an drei verschiedenen Standorten.
Das Headoffice von EA Tour befindet sich in einer industriellen Gegend in Compton, einem Stadtteil von Los Angeles. Im Headoffice arbeiten derzeit der CEO der Firma, der Finance Manager, die Operation Managerin und ein Werkstudent. Die beiden anderen Standorte befinden sich in San Diego und Santa Barbara. In San Diego arbeiten derzeit drei Mitarbeiter/-innen in Vollzeit für EA Tour und in Santa Barbara zwei und sind für den Bereich Sales verantwortlich. Über das Jahr verteilt arbeiten zusätzlich meist noch vier bis sechs Praktikanten zur gleichen Zeit für mehrere Monate im Unternehmen und erlangen dort Einblicke in verschiedene Bereiche. Nachfolgend werden die verschiedenen Tätigkeitsbereiche mit entsprechenden Aufgaben beschrieben.

Operations
  • Buchung von Hotels, Transport, Tickets, etc.
  • Kontaktaufnahme zu neuen Kunden
  • Sicherstellung reibungsloser Tourabläufe
  • Planung von neuen Touren
Marketing
  • Erstellen von Flyern für die verschiedenen Touren
  • Überwachung der Social Media Kanäle
  • Kreieren von Content für Social Media
Finance und Accounting
  • Rechnungen erstellen, verschicken und bezahlen
  • Kostenübersicht erstellen
  • Rückerstattungen bearbeiten
  • Optimierung von Preisen

Arbeitsumfeld und -bedingungen
Bereits ab dem ersten Tag werden Praktikanten/-innen bei EA Tour sehr gut aufgenommen und auch während der gesamten Zeit betreut. Da in der Firma unter dem gesamten Team eine Duz-Kultur herrscht, werden Hierarchien dadurch direkt abgebaut und eine familiäre Atmosphäre geschaffen. Aus diesem Grund entsteht die Möglichkeit sich sehr schnell ins Team einzubringen.
Praktikanten/-innen erhalten ab dem ersten Tag die Möglichkeit sehr eigenständig zu arbeiten. Im Laufe des Praktikums nachdem verschiedene Aufgaben und Tätigkeiten auseichend erklärt wurden, sind Praktikanten/-innen bei EA Tour für einige Verantwortungsbereiche zuständig und haben dadurch die Möglichkeit im Unternehmensgeschehen vollwertig mitzuarbeiten und viel Neues zu erlernen.
Das Praktikum bei EA Tour wird nicht mit einem fixen Monatsgehalt vergütet, aber es besteht die Möglichkeit als Tourguide auf den angebotenen Exkursionen zu agieren und ein Nebengehalt zu verdienen.

Bewertung des Praktikums
Das Praktikum bei EA Tour ist für ein Studium im Bereich Tourismusmanagement sehr empfehlenswert. Einblicke in verschiedene Bereiche eines Reiseveranstalters werden gegeben und durch verschiedene Aufgaben in den Tätigkeitsbereichen Finance und Accounting, Operations, Sales und Marketing, die eigenständig und verantwortungsbewusst umgesetzt werden sollen, erhalten Praktikanten/-innen ein besseres Verständnis für die Abläufe in einem Reiseunternehmen und können Theorie in Praxis umsetzen. Dadurch, dass alle Tätigkeitsbereiche durchlaufen werden, ist kein Gefühl von Eintönigkeit während des Praktikums entstanden. Nach einiger Zeit, in der die Praktikanten/-innen alle Bereiche und Prozesse abgedeckt haben, die für die Planung und Organisation der Touren, die EA Tour Kunden anbietet, notwendig sind, besteht das Angebot einige der Touren zu begleiten und im Bereich Tour Guiding auszuhelfen, da es dem EA Tour Team auch wichtig ist, neben dem Praktikum das Land und die Gegend kennenzulernen. Für die Touren muss dementsprechend nichts gezahlt werden und die Praktikanten/-innen haben gleichzeitig eine lehrreiche aber auch erlebnisreiche Erfahrung.

Was konnte ich aus der Auslandspraxisphase lernen?
Alle oben genannten Erwartungen haben sich bestätigt. Ich konnte mich nicht nur beruflich, sondern auch kulturell weiterbilden. Für eine längere Zeit in den USA zu leben, war persönlich keine sehr große Herausforderung. Sprachbarrieren gab es seit Beginn an wenig, da Englischkenntnisse bereits während der Schul- und Studienzeit erlernt und während eines anderen Auslandsaufenthaltes vertieft wurden. Dadurch konnten direkt soziale Kontakte geknüpft werden. Die Anpassung an kulturelle Gegebenheiten fiel mir leicht, jedoch bedurfte es auch einige Überwindung. Der berufliche Aspekt, welcher der Hauptgrund für meinen Auslandsaufenthalt darstellte, wurde aber erfüllt. Da ich in Deutschland bisher nur wenig bis keine Einblicke in Tourismusunternehmen erlangen konnte, bin ich froh, dass ich das bei EA Tour nun ändern konnte und meine erlernten Kenntnisse in Zukunft auch fortzuführen.

Mein Fazit zum Auslandspraktikum und zum Tourismusmanagement-Studium
Ich bin der Meinung, dass diese Auslandspraxisphase sehr sinnvoll und auch hilfreich für Studierende ist. Persönlich habe ich durch das Praktikum herausfiltern können, welche Arbeitsbereiche für mein späteres Berufsleben interessant sind. Ich konnte sogar Erfahrungen in Bereichen sammeln, die für mich zuvor nicht von großem Interesse waren. Zwar habe ich auch feststellen können, dass ich in diesem Bereich nicht arbeiten möchte, jedoch konnte ich viele Kenntnisse erlangen, die trotzdem sehr nützlich sind. Auch die Wahl meines Studiengangs Tourismusmanagement wurde durch das Praktikum bestätigt.

Studi-Stimmen

„Das Tourismus-Studium an der FH Südwestfalen ist ein super Aufbau auf meine Ausbildung als Hotelfachfrau und eröffnet mir viele Möglichkeiten. Durch praxisorientierte Lehre, Workshops und Exkursionen kann ich bedeutende Kontakte für meinen Beruf im Tourismus nach dem Studium knüpfen, da wir viel mit regionalen Unternehmen zusammenarbeiten und bei verschiedenen Projekten wie zum Beispiel #G.A.S.T. oder auch dem Hennesee-Fest mitwirken dürfen.“ Nicole Müller

„Drei Monate Brasilien - vor Beginn meines Auslandspraktikums war ich zunächst besorgt. Ein fremdes Land, fremde Sprache und fremde Kultur – schafft man das? Rückblickend war nicht nur die Arbeitserfahrung im Ausland, sondern auch das Kennenlernen und Erleben der brasilianischen Kultur eine der besten Erfahrungen meines Lebens. Tourismus studieren, Auslandserfahrung sammeln sowie Theorie und Praxis verbinden – das wird mir an der FH Südwestfalen ermöglicht.“ Sören Rupp