Zum Inhalt springen

Pressemitteilung-Detail

09.06.2022

Human Library

Menschliche Bücher erzählen ihre persönliche Geschichte

Meschede. Anfang Juni hat in der Mescheder Bibliothek der Fachhochschule Südwestfalen eine besondere Veranstaltung stattgefunden: eine sogenannte Human Library. Statt in Büchern liest man hier in Menschen oder besser gesagt: lässt sich ihre Geschichte erzählen, stellt Fragen, hört zu. Diabetes, Flucht, Rassimus, Depression - jedes menschliche Buch hat eine bewegende persönliche Geschichte, von der sich im Gespräch mehr erfahren ließ.

Eines der Bücher ist Samuel Mirzaian. Im Foyer sitzt er im Rollstuhl an einem Tisch. Ruhig erzählt er zwei Studierenden, dass er seit einer Krebserkrankung querschnittsgelähmt ist, berichtet von seiner Therapie, von seinem Alltag im Rollstuhl, von seinen Ängsten und Hoffnungen und davon, dass er Medizin studiert und Arzt werden möchte. Die Studierenden hören zu, stellen vorsichtige Fragen. Wie lang ist das her? Wie war der erste Eingriff? Hat man dir Hoffnung gegeben, dass du wieder normal laufen kannst? Wie stellst du dir den Alltag als Arzt vor, geht das überhaupt im Rollstuhl? Lässt du dir helfen? Für Samuel gibt es keine dummen Fragen, er beantwortet alle und gerne: „Mir ist es wichtig, anderen Menschen Mut zu machen und Hemmschwellen abzubauen.“

Offenbar ist ihm und den anderen menschlichen Büchern das in Meschede gut gelungen. (Zu) schnell war die halbstündige Ausleihe bei manchem Buch vorbei. „Spannend“, „mutig“, „emotional“ - Veranstalterin Prof. Dr. Monika Reimpell konnte nach der Veranstaltung eine Menge positiver Rückmeldungen einsammeln. Sie hat die Human Library mit einer Gruppe Studierender in einem Seminar zur Wirtschaftspsychologie organisiert. „Wir wollten versuchen, in einem sicheren Rahmen Vorurteile und stereotypische Einstellungen abzubauen“, so Reimpell, „und das hat tatsächlich gut funktioniert.“

Das Konzept stammt von der Human Library Organization aus Dänemark. „Unjudge someone“ –ist das Motto der Non-Profit-Lernplattform, die bereits seit 20 Jahren Veranstaltungen in Büchereien, Schulen, Universitäten, Museen, auf Festivals und Konferenzen unterstützt und lizensiert. Mehr Informationen dazu gibt es unter http://www.humanlibrary.org.