Zum Inhalt springen

Pressemitteilung-Detail

20.07.2021

„Ich kann den September kaum erwarten“

Simon Hissen hat sich für den neuen berufsbegleitenden Studiengang Angewandte Künstliche Intelligenz entschieden

Iserlohn. Das Sommersemester liegt in den letzten Zügen, aber die Bewerbungen für das kommende Wintersemester laufen schon. Neu im Angebot der Studiengänge an der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn ist der berufsbegleitende Master-Verbundstudiengang „Angewandte Künstliche Intelligenz“. Simon Hissen hat sich bereits dafür entschieden.

Der neue Studiengang richtet sich an alle, die sich für einen Job als KI-Spezialist oder KI-Spezialistin interessieren. Viele Branchen sind zunehmend angewiesen auf Fachleute für wissensbasierte Systeme und maschinelles Lernen: ob für selbstfahrende Autos in der Automobilindustrie, Predictive Maintenance in der herstellenden Industrie, in der Finanzbranche, bei der Diagnostik in der Medizin, für vollautomatische Textanalyse, in Logistik und Transport oder der Robotik.

Das Studium Angewandte Künstliche Intelligenz richtet sich an Absolventinnen und Absolventen eines technischen, naturwissenschaftlichen oder wirtschaftswissenschaftlichen Studiengangs und damit ausdrücklich an Nicht-Informatiker*innen. Idealerweise haben sie bereits Expertenwissen in Anwendungsgebieten der KI erlangt und möchten sich nun berufsbegleitend und kostengünstig mit einem Studium in Künstlicher Intelligenz als Master höherqualifizieren.

Simon Hissen hat sich bereits entschieden. Der für einen weltweiten Elektronik-Konzern im technischen Sales arbeitende 35-jährige aus Ingolstadt interessiert sich brennend für Fragen der Künstlichen Intelligenz: „Ich interessiere mich für die Welt und natürlich auch für die Welt, die es zukünftig geben wird. Was wird uns bestimmen, wie werden Wirtschaft und Gesellschaft aussehen und was sind die Technologien von morgen?“ sind Fragen, die sich Simon Hissen stellt. Begeistert für das Thema Künstliche Intelligenz hat ihn ein Freund, der ein Experte auf diesem Gebiet ist.  Von seinem zukünftigen Studium erhofft er sich, das theoretische Rüstzeug zu erhalten und praktische industrienahe Anwendungen kennen zu lernen. Auch beruflich möchte er sich mehr in Richtung technische Anwendungen entwickeln.

Dem kann Studiengangsleiter Prof. Dr. Heiner Giefers nur zustimmen: „KI-Expert*in werden hat deutliche Vorteile. Viele Unternehmen suchen Entwickler*innen für Künstliche Intelligenz, Consultants für Machine Learning und Künstliche Intelligenz, Software-Entwickler*innen mit Erfahrung in Deep Learning Verfahren, Business Intelligence, Data Consultants und mehr. Die Jobperspektiven in den KI-Berufen sind breit gefächert und zukunftssicher. Das Gehalt als KI-Entwickler*in ist dabei deutlich höher als in anderen Berufszweigen.“

„Ich möchte mit der Zeit gehen und mich für die Zukunft weiterqualifizieren. Ich habe in meinem Beruf mit Applikationen zu tun, die erst entwickelt werden bzw. in der Entwicklung sind. Und dabei erkenne ich, dass für unser Unternehmen Künstliche Intelligenz eine immer größere Rolle spielt“, meint Simon Hissen und kann den Studienbeginn im September kaum erwarten.