Zum Inhalt springen

Prof. Dr. Michael Glüer

FB Bildungs- und Gesellschaftswissenschaften

Arbeitsbereich Entwicklungspsychologie und Forschungsmethoden

Wir beschäftigen uns am Arbeitsbereich Entwicklungspsychologie & Forschungsmethoden am Fachbereich Bildungs- und Gesellschaftswissenschaften mit entwicklungspsychologischen Voraussetzungen von Bildung und Betreuung im institutionellen Vorschulsetting. In der Ausbildung sind wir im Studium der Frühpädagogik im Präsenz- und Verbundstudiengang für die Lehrgebiete Entwicklungspsychologie und Forschungsmethoden zuständig. In der Forschung liegt der Schwerpunkt auf soziale-emotionale Voraussetzungen von Lernen und Entwicklung insbesondere der Bindungsforschung. Wir forschen am Arbeitsbereich vorwiegend mit quantitativen Methoden verwenden aber je nach Forschungsfrage auch qualitative Methoden. Zu einem Forschungsschwerpunkt gehört auch die softwaregestützte Videodatenanalyse.

Sprechstunde in der vorlesungsfreien Zeit:

Dienstags von 16 bis 17 Uhr (Voranmeldung per E-Mail). Die Sprechstunde findet derzeit ausschließlich online per Zoom statt.

Zur Person

Info

  • Geboren 1976 in Ravensburg
  • Abitur 1998 an der Edith-Stein Schule in Ravensburg/ Weingarten: Ernährungswissenschaftliches Gymnasium

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Psychologie - Fachgruppe Entwicklungspsychologie (DGPs)
  • National Association of the Education of Young Children (NAEYC)
  • Society for Emotion and Attachment Studies (SEAS)
  • Society for Research in Child Development (SRCD)

Studium

  • 2000-2006 Studium der Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Kleinkindpädagogik an der Freien Universität Berlin
  • 2003-2004 Studium der Psychologie am Whitelands College, Roehampton University, London.
  • 2006 Diplom in Erziehungswissenschaft an der Freie Universität Bielefeld. Betreut durch Prof. Dr. Hellgard Raum (Arbeitseinheit Entwicklungspsychologie, Universität Potsdam).

Promotion

  • 2011 an der Freien Universität Berlin. Thema: Bindungs- und Beziehungsqualität und kindliche Kooperations- und Bildungsbereitschaft.
  • 2006-2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Predoc) am Arbeitsbereich Schul- und Unterrichtsforschung der Freien Universität Berlin (Prof. Dr. Bettina Hannover)

Postdoc-Phase

  • 2012-2018 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie und Entwicklungspsychopathologie der Universität Bielefeld (Prof. Dr. Arnold Lohaus)

Arbeitsbereich Entwicklungspsychologie und Forschungsmethoden

Forschung

Entwicklungspsychologische Voraussetzungen von Lernen

  • Bindungs- und Beziehungsqualität zwischen Kindern und Erzieherinnen
  • Bildungs- und Kooperationsbereitschaft
  • Selbstregulatorische Kompetenzen
  • Explorationsverhalten

Beobachtung und Videodatenanalye

  • Beobachtung- und Beobachtungsverfahren
  • Auswertung von Beobachtungsdaten
  • Softwaregestützte Videodatenanalyse

Abgeschlossene Forschungsprojekte

SIA-ProD: An Innovative Self-Improvement Approach for the Professional Development of Early Educators (2016 bis 2019). Gefördert durch die Europäische Kommission. Project number: 2016-1-EL01-KA201-023420

Hompage des Projekts

Projektpartner:

  • Gesamtprojekt Koordination: PhD. Vasilis Grammatikopoulos, University of Crete, Greece.
  • Aristoteles University Thessaloniki, Greece.
  • Universität Zypern
  • SERN Italien (länderübergreifendes Netzwerk von 55 lokalen und regionalen Behörden in Schweden und Italien (in der Emilia-Romagna-Region).
  • CARDET Zypern (Institut für Weiterbildung und Entwicklung)..
  • Ellinogrermaniki Agogik S.A. (Bildungseinrichtung mit dazugehörigem Forschungsinstitut).

Publikationen und Vorträge des Projekts:

  • Glüer, M., Bergtold, D., A. Grammatikopoulos, V., Gregoriadis, A., Linardakis, M., Tsangaridou, N., Zachopoulou, E., Kouli, O., Trouli, K., Xeni, E., Catellani, N., Chitti, D., Stylianidou, F., Kroussorati, K., Vatou(März, 2018). Selbstevaluation und Selbsttraining der Lehrkompetenzen von Erzieherinnen und Erziehern hinsichtlich physischer Aktivitäten: SIA-ProD project – An innovative self-improvement approach for the professional development of early educators. Poster auf dem 26. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, Duisburg-Essen.
  • Grammatikopoulos, V., Gregoriadis, A., Linardakis, M., Zachopoulou, E., Trouli, K., Kouli, O., Tsangaridou, N., Stylianidou, F., Glueer, M., Catellani, N., & Chitti, D., (September, 2017). The development of the Teacher Self-Assessment Assistant (TSAA). A tool for the self-assessment of the educators’ physical activity practices in early childhood education. Poster presented at the 27th European Early Childhood Education Research Association Conference, Bologna, Italy.
  • Gregoriadis, A., Grammatikopoulos, V., Linardakis, M., Zachopoulou, E., Trouli, K., Kouli, O., Tsangaridou, N., Xeni, E., Catellani, N., Glueer, M., Stylianidou, F., Kroussorati, K., & Vatou, A. (September, 2017). SIA-ProD project: An innovative self-improvement approach for the professional development of early educators. Poster presented at the 27th European Early Childhood Education Research Association Conference, Bologna, Italy.

Publikationen

Zeitschriftenaufsätze (Forschungsergebnisse)

  • Glüer, M. & Lohaus, A. (2018). Elterliche und kindliche Einschätzung von elterlichen Medienerziehungsstrategien und deren Zusammenhang mit der kindlichen Internetnutzungskompetenz. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 67, 181-203.
  • Glüer, M. & Gregoriadis, A. (2017). Quality of teacher-child relationship and preschoolers‘ pro-social behaviour in German kindergartens. Education 3-13, 45, 558-571. doi:10.1080/03004279.2016.1140802
  • Glüer, M. & Lohaus, A. (2016). Typisch weiblich – typisch männlich? Erziehungsverhalten und Bildungsangebote von männlichen und weiblichen Fachkräften im Kindergarten. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 3, 180-192.
  • Glüer, M. & Lohaus, A. (2016). Participation in social network sites: Associations with the quality of offline and online friendships in German preadolescents and adolescents. Cyberpsychology: Journal of Psychosocial Research on Cyberspace, 10, article 2. doi:10.5817/CP2016-2-2
  • Glüer, M. & Lohaus, L. (2015). Frequency of victimization experiences and well-being among online, offline, and combined victims on social online network sites of German children and adolescents.Frontiers in Public Health 3:274. doi:10.3389/fpubh.2015.00274
  • Lohaus, A., Lamm, B., Keller, H., Teubert, M., Fassbender, I., Glüer, M. Borchert, S., Vöhringer, I., Teiser, J., Freitag, C., Suhrke, J., Knopf, M. & Schwarzer, G. (2014). Gross and fine motor differences between Cameroonian and German children aged 3 to 40 months: Results of a cross- cultural longitudinal study. Journal of Cross-Cultural Psychology, 45, 1328-1341. doi:10.1177/0022022114537703
  • Milatz A., Glüer M., Harwardt-Heinecke E., Kappler, G. & Ahnert L. (2014). The Student-Teacher Relationship Scale: Validation and Measurement Invariance across Context and Gender in a German Sample. Early Childhood Research Quarterly, 29, 357-368. doi:10.1016/j.ecresq.2014.04.003
  • Wolter, I., Glüer, M. & Hannover, B. (2014). How gender-typicality of activities offered and relationship closeness of the child-preschool teacher dyad influence the development of verbal competence in boys and girls. Learning and Individual Differences, 31, 59-65. doi: /10.1016/j.lindif.2013.12.008

Bücher (Monographien und Herausgeberwerke)

  • Glüer, M. (2017). Bindungs- und Beziehungsqualität in der KiTa: Grundlagen und Praxis. Stuttgart: Kohlhammer.
  • Lohaus, A. & Glüer, M. (2014). Entwicklungsförderung im Kindesalter: Grundlagen, Diagnostik und Intervention. Göttingen: Hogrefe Verlag.
  • Glüer, M. (2013).Wie Kinder Geschenkfreude erlernen: Eine Studie zur Sozialisation von Geschenkfreude bei Kleinkindern. Hamburg: Diplomica Verlag.
  • Glüer, M. (2012). Beziehungsqualität und kindliche Kooperations- und Bildungsbereitschaft. Eine Studie in Kindergarten und Grundschule. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Hinkelmann, B., Glüer, M. & Schneider, L. (2002). Elternwegweiser für (werdende) Eltern in Potsdam und Umgebung. Fachhochschule Potsdam, Schriftenreihe des Fachbereichs Sozialwesen Nr. 18.

Beiträge

  • Glüer, M. (2019). Frühpädagogische Forschung [online]. Socialnet Lexikon. Bonn: socialnet. Verfügbar unter: https://www.socialnet.de/lexikon/Fruehpaedagogische-Forschung
  • Glüer, M. (2018). Software for Coding and Analyzing Interaction Processes. In E. Brauner, M. Kolbe & M. Boos (Eds.), Cambridge Handbook of Group Interaction Analysis. Cambridge: University Press.
  • Glüer, M. (2018). Digitaler Medienkonsum. In A. Lohaus (Hrsg.), Entwicklungspsychologie des Jugendalters. Berlin: Springer Verlag.
  • Lohaus A. & Glüer, M. (2017). Selbstregulation bei Kindern im Rahmen der Entwicklungs- und Erziehungspsychologie. In B. Krake & P. Noack (Hrsg.), Handbuch Entwicklungs- und Erziehungspsychologie. Berlin: Springer Verlag. Link
  • Glüer, M. (2014). Zielgruppe Erzieherinnen: Entwicklungsförderung im Kindergarten. In A. Lohaus & . M. Glüer (Hrsg.), Entwicklungsförderung im Kindesalter: Grundlagen, Diagnostik und Intervention (S. 283-302). Göttingen: Hogrefe Verlag.
  • Lohaus A. & Glüer, M. (2014). Grundlagen der Entwicklungsförderung. In A. Lohaus & . M. Glüer (Hrsg), Entwicklungsförderung im Kindesalter: Grundlagen, Diagnostik und Intervention (S. 11-44). Göttingen: Hogrefe Verlag.
  • Glüer, M. & Hannover, B. (2012). Observing quality of student-teacher relationships in elementary school classrooms: The Student-Teacher Relationship Observation Measurement (STROM). In:Proceedings of the 15th European Conference on Developmental Psychology. Medimond S.r.l.: Bolognia, Italy, p. 527-532.

Vorträge

  • Glüer, M. (August 2019). Measuring exploration security in early childhood education: Testing the exploration security questionnaire. Paper presented at the 29th European Early Childhood Education Research Association Conference, Thessaloniki, Greece.
  • Gregoriadis, A., Kouli, O., Linardakis, M., Zachopoulou, E.,Tsangaridou, N., Xeni, E., Glüer, M., Catellani, N.,Chitti, D., Alexopoulos, I., Vatou, A., Krousorati, K., & Grammatikopoulos, V. (August 2019). SIA-ProD project: Development of the Teacher Self-Assessment Assistant (TSAA). Poster presented at the 29th European Early Childhood Education Research Association Conference, Thessaloniki, Greece.
  • Glüer, M. (August 2018). A Review of Exploration Security and its Application in Early Childhood Education. Paper presented at the 28th European Early Childhood Education Research Association Conference, Budapest, Hungary.
  • Gregoriadis, A., Grammatikopoulos, V., Kouli, O., Linardakis, M., Zachopoulou, E., Trouli, K., Tsangaridou, N., Stiriou, S., Glüer, M., Catellani, N., & Chitti, D., Krousorati, K., Vatou, A. & Stylianidou, F. (August 2018). Teacher self-assessment assistant (TSAA): Results from the pilot study of the SIA-ProD project. Poster presented at the 28th European Early Childhood Education Research Association Conference, Budapest, Hungary.
  • Glüer, M., Bergtold, D., Grammatikopoulos, V. Gregoriadis, Linardakis, A., Tsangaridou, M, Zachopoulou, N., Kouli, A., Trouli, O.,Xeni, K.,Catellani, E., Chitti, N., Stylianidou, D., Kroussorati, F. & Vatou, K. (März 2018). Selbstevaluation und Selbsttraining der Lehrkompetenzen von Erzieherinnen und Erziehern hinsichtlich physischer Aktivitäten: SIA-ProD project – An innovative self-improvement approach for the professional development of early educators. Poster auf dem 26. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswisenschaft, Duisburg-Essen.
  • Glüer, M. & Lohaus, A. (September 2017). Elterliche Medienerziehungsstrategien und kindliche Internetnutzungskompetenz – Die Bedeutung von kongruenten und diskrepanten Einschätzungen der Eltern und Kinder. Vortrag auf der 23. Fachtagung Entwicklungspsychologie, Münster.
  • Grammatikopoulos, V., Gregoriadis, A., Linardakis, M., Zachopoulou, E., Trouli, K., Kouli, O., Tsangaridou, N., Stylianidou, F., Glueer, M., Catellani, N., & Chitti, D., (September 2017). The development of the Teacher Self-Assessment Assistant (TSAA). A tool for the self-assessment of the educators’ physical activity practices in early childhood education. Poster presented at the 27th European Early Childhood Education Research Association Conference, Bologna, Italy.
  • Gregoriadis, A., Grammatikopoulos, V., Linardakis, M., Zachopoulou, E., Trouli, K., Kouli, O., Tsangaridou, N., Xeni, E., Catellani, N., Glueer, M., Stylianidou, F., Kroussorati, K., & Vatou, A. (September 2017). SIA-ProD project: An innovative self-improvement approach for the professional development of early educators. Poster presented at the 27th European Early Childhood Education Research Association Conference, Bologna, Italy.
  • Glüer, M. & Bergtold, D. A. (September 2016). Manifestations of attachment in German kindergartens: Children’s behaviours and teachers practices. Paper presented on the 26th European Early Childhood Education Research Association (EECERA) Conference, Dublin, Irland.
  • Glüer, M., Gregoriadis, A. & Lohaus, A. (September 2015). Eine Sache der Wahrnehmung? Geschlechtsspezifische Beziehungsqualität von Vorschulkindern zu männlichen Fachkräften – Die Verwendung der Student-Teacher Relationship Scale bei männlichen Fachkräften. Poster auf der 22. Fachtagung Entwicklungspsychologie, Frankfurt.
  • Kouli, O., Tsigilis, N., & Glueer, M. (September, 2015). Quality in early childhood education and care environments: a comparison between daycare centers and kindergartens in Greece. Paper presented on the 25th European Early Childhood Education Research Association (EECERA) Conference, Barcelona, Spain.
  • Gregoriadis, A., Zachopoulou, E. & Glueer, M. (September, 2015). Examining the association between classroom-level interactions and the quality of teacher-child relationships. Paper presented at the 25th European Early Childhood Education Research Association Conference, Barcelona, Spain.
  • Gregoriadis, A., Grammatikopoulos, V. Tzavidis, N., Glueer, M. (March, 2015). Classroom interactions and Teachers’ Workplace Wellbeing in the Greek Early Childhood Education System. Paper presented at the 2. 21st Century Academic Forum Conference, Harvard, USA.
  • Glüer, M., & Lohaus, A. (September, 2014). Online versus offline Freundschaften – Unterschiede in der Qualität und Funktion von Freundschaftsbeziehungen bei Kindern der fünften bis zehnten Schulklasse in sozialen online Netzwerken. Vortrag auf dem 49. Kongress der deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bochum.
  • Grammatikapoulos, V., Zachopoulou, E., Glüer, M. & Bhering, E. (September 2014). The Early- Q Project Training in the Environment Rating Scales. Paper presented at the 40th British Educational Research Association Conference, London, England.
  • Ulrich, I., Latsch, M., Nowakowski, A. & Glüer, M. (September, 2014). „Unboxing“- Motive und Struktur eines Internetphänomens. Vortrag auf dem 49. Kongress der deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bochum.
  • Bhering, E., Glüer, M. & Mantzicopoulos, P. Y. (September, 2014). Quality in Greek early childhood education classrooms. Paper presented at the 24th European Early Childhood Education Research Association Conference, Crete, Greece.
  • Glüer, M. (September, 2014). Educational style of male and female teachers in German kindergarten – A comparison study. Paper presented at the 24th European Early Childhood Education Research Association Conference, Crete, Greece.
  • Glüer, M. & Gregoriadis, A. (September, 2014). Measuring relationship quality in preschool settings: Application of the new STRS in a German sample. Paper presented at the 24th European Early Childhood Education Research Association Conference, Crete, Greece.
  • Glüer, M. (January, 2014). Observation in Early Childhood Education: Video Feedback Intervention.Invited presentation at the international workshop of the COMENIUS Early Change Project. Aristoteles University, Thessaloniki, Greece.
  • Glüer, M., Flügel, D. & Kindsvater, L. (September 2013). Typisch weiblich – typisch männliche: Erziehungsverhalten bei männlichen und weiblichen Fachkräften im Kindergarten. 21 Fachtagung Entwicklungspsychologie 2013. Saarbrücken.
  • Grammatikopoulos, V., Zachopoulou, E. & Glüer, M. (November 2013). Adaptation of ECERS-E in the Greek educational settings: Preliminary results from the „Thales-EarlyQ“ project. Paper presented at the 6th. International Conference of Education, Reasearch and Innovation (ICERIA), Sevillia, Spaninen.
  • Glüer, M. (Februar 2013). Softwaregestützte Videodatenanalyse: Ein Vergleich von Softwarelösungen zur Kodierung und Analyse von Videodaten. 2. Frankfurter Tagung zu Videoanalysen in der Unterrichts- und Bildungsforschung, Frankfurt am Main.
  • Glüer, M., Ulrich, I., Latsch, M. & Nowakowski, A. (September 2012). „Unboxing“- Motive und Struktur eines Internetphänomens. Poster auf dem 48. Kongress der deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bielefeld.
  • Wolter, I., Glüer, M. & Hannover, B. (September 2012). Auswirkung der Qualität der Erzieherin- Kind-Beziehung und der Geschlechtstypizität von Lernangeboten im Kindergarten auf die Rechtschreibkompetenz von Mädchen und Jungen zu Schulbeginn. Vortrag auf dem 48. Kongress der deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bielefeld.
  • Glüer, M. (August 2012). Girls’ and boys’ attachment quality to caregivers in kindergarten and their cooperation in a learning task. 22 Conference of the European Early Childhood Education Research Association. Porto, Portugal.
  • Glüer, M. & Hannover, B. (September 2011). Beobachtung von Beziehungsqualität in der Schule: Das Schüler-Lehrer Beziehungsmaß (SLBM). Vortrag auf der 13. Fachgruppentagung Pädagogische Psychologie der deutschen Gesellschaft für Psychologie, Erfurt.
  • Glüer, M. & Hannover, B. (August 2011). Observing quality of student-teacher relationships in elementary school classrooms. Paper Presented at the 15th European Conference on Developmental Psychology, Bergen, Norway.
  • Glüer, M. (September 2010). Software zur Quantifizierung und Analyse von Videodaten: Ein Überblick über Softwarelösungen. Vorführung auf dem 47. Kongress der deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bremen.
  • Glüer, M. & Hannover, B. (May 2010). Sex differences in children’s attachment to caregivers in kindergarten and their engagement in learning activities. Paper presented at the 4th Annual International Conference on Psychology, Athens, Greece.
  • Glüer, M. & Hannover, B. (September 2009). Die Erfassung kindlicher Compliance in Alltagssituationen: Eine deutschsprachige Fragebogenversion für Eltern und Erzieher/- innen.Poster auf der 19. Fachtagung Entwicklungspsychologie, Hildesheim.
  • Wolter, I., Glüer, M. & Hannover, B. (September 2009). Zum Zusammenhang zwischen Lernmotivation in der Mathematik und mathematischer Kompetenz bei Vorschul- und Grundschulkindern. Vortrag auf der 12. Fachtagung Pädagogische Psychologie, Saarbrücken.
  • Glüer, M. & Rauh, H. (Januar 2009). Die Entstehung von Emotionen am Beispiel der Freude über ein Geschenk. Eingeladener Vortrag am Psychologischen Institut V, Emotionskolloquium. Westfälische Wilhelms Universität, Münster.
  • Glüer, M. & Hannover, B. (July 2008). Children’s attachment to caregivers in kindergarten and the development of social behaviours supportive of learning. Paper presented at the XXIX International Congress of Psychology, Berlin.
  • Wolter, I., Harwardt, E., Glüer, M., Ahnert, L. & Hannover, B. (July 2008). Children’s attachment to caregivers in kindergarten and acquisition of competencies. Paper Presented at the XXIX International Congress of Psychology, Berlin.
  • Glüer, M. & Hannover, B. (July 2008). Childcare Provider Attachment in Kindergarten and Quality of Interaction during a Learning Task. Poster Presented at the 20th Biennial Meeting of the International Society for the study of Behavioural Development, Würzburg.
  • Glüer, M., Wolter, I. & Hannover, B. (März 2008). Erzieherin-Kind-Bindung und vorschulischer Kompetenzerwerb. Poster auf dem 21. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, Dresden.
  • Wolter, I., Glüer, M. & Hannover, B. (September 2007). Geschlechtsspezifische Sozialbeziehungen und frühe Bildungsprozesse. Poster auf der 11. Fachtagung Pädagogische Psychologie, Berlin.
  • Glüer, M. & Rauh, H. (August 2007). Toodlers‘ Emotional Socialization Experience when Unpacking a Gift Parcel with their Mothers. Poster Presented at the 13th European Conference on Developmental Psychology, Jena.

Lehre

Module Entwicklungspsychologie

In den Modulen Entwicklungspspsychologie werden Grundlagen der kindlichen Entwicklung aufgearbeitet die insbesondere für frühkindliches Lernen eine Voraussetzungen bilden. Neben methodischen Grundlagen werden spezifsche Funktionsbereiche der Entwicklung erarbeitet.

Präsenzstudiengang B.A.

  • M01/03 Entwicklungspsychologische Grundlagen (1. Fachemester)
  • M02/07 Vertiefung Entwicklungspsychologie (2. Fachsemester)

Verbundstudiengang B.A.

  • M 02/08 Sozial-emotionale Entwicklung (2. Fachsemester)
  • M 04/14 Entwicklungspsychologische Grundlagen (4. Fachsemester)

Module Forschungsmethoden

In den Modulen Forschungsmethoden im Bachelorstudiengang Frühpädagogik werden die Grundlagen der empirischen quantitativen und qualitativen sozialwissenschaftlichen Forschung, wie diese in der frühpädagogischen Forschung Anwendung finden, behandelt. Studierende erfahren was unter empirischer Forschung zu verstehen ist und lernen, wie Forschungsergebnisse gelesen, interpretiert und produziert werden können. Alle Module beinhalten neben einem theoretischen auch einen praktischen Teil, in welchem die Datenerhebung und die Datenanalyse eingeübt werden.

Präsenzstudiengang B.A.

  • M04/20 Einführung Forschungsmethoden (4. Fachsemester)
  • M05/25 Vertiefung Forschungsmethoden (5. Fachsemester)

Verbundstudiengang M.A.

  • M 01 Angewandte empirische Forschung der Frühpädagogik (3. Fachsemester)
  • M 09 Forschungsmethoden der Frühpädagogik (2. Fachsemester)
  • M 14 Lehrforschungsprojekt (4. Fachsemester)

Module wissenschaftliches Arbeiten

Das Modul wissenschaftliches Arbeiten wird jeweils im Präsenzstudiengang und im Verbundstudiengang angeboten. Das Ziel des Moduls ist es, Studierende grundlegende Kompetenzen des wissenschaftlichen Arbeitens zu vermitteln, damit diese das Studium erfolgreich bewältigen können. Zu den Inhalten zählen beispielsweise, Lern- und LesetechnikenArbeitstechniken, Formen von wissenschaftlichen Publikationen, Zitier- und Paraphrasierungsregeln, Anfertigung von Hausarbeiten, Verwaltung von Literatur.

Präsenzstudiengang

  • M 01/04 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (1. Fachsemester)

Verbundstudiengang

  • M 03/10 Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens (3. Fachsemester)

Abschlussarbeiten am Arbeitsbereich Entwicklungspsychologie und Forschungsmethoden

Studiengänge

Am Arbeitsbereich Entwicklungspsychologie und Forschungsmethoden werden Abschlussarbeiten der folgenden Studiengänge betreut:

  • Bachelor Frühpädagogik Präsenz
  • Bachelor Frühpädagogik Verbund
  • Master Frühpädagogik Verbund

Abschlussarbeiten können sowohl zu selbst gewählten Themen (Vorschlag durch die Studierende) als auch zu vorgeschlagenen Themen des Arbeitsbereichs angefertigt werden. Es werden ausschließlich empirische Abschlussarbeiten in englischer oder deutscher Sprache betreut:

  • Selbst gewählte Themen: Ein selbst gewähltes Thema muss einen frühpädagogischen Bezug aufweisen und sollte sich auf Aspekte der kindlichen Entwicklung beziehen. Wenn Sie ein selbst gewähltes Thema bearbeiten möchten, wenden Sie sich bitte per E-Mail oder innerhalb der Sprechstunde an uns.
  • Vorgeschlagene Themen: Abschlussarbeitsthemen, die vorgeschlagen werden, sind überwiegend an aktuelle Forschungstätigkeiten geknüpft und werden entsprechend diesen Inhalten ausgerichtet. Eine Liste mit aktuell angebotenen Themen und Fragestellungen für Bachelor- und Masterarbeiten finden Sie am Ende dieser Internetseite. Werden keine Themen aufgelistet, bestehen derzeit keine Angebote.

Wenn Sie bezüglich Ihrer Abschlussarbeit Kontakt per E-Mail aufnehmen möchten, nennen Sie bitte die folgenden Informationen: Name, Studiengang, gegenwärtiges Fachsemester, Zeitraum, in dem Sie planen die Abschlussarbeit fertig zu stellen, sowie das Thema, das Sie zur Bearbeitung planen.

Alle Abschlussarbeiten, die am Arbeitsbereich betreut werden, müssen eine oder mehrere Forschungsfragen (qualitative Methoden) bzw. Forschungshypothesen (quantitative Methoden) aufweisen und nach den Kriterien guter wissenschaftlicher Praxis angefertigt werden (s. z. B. Balzert, Schröder & Schäfer; 2011). Die Formatierung der Arbeit erfolgt nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in der jeweils aktuellen Auflage (DGPs, 2019). Die Abschlussarbeit wird in Form eines Forschungsartikels angefertigt. Der Umfang der Arbeit und der Bearbeitungszeitraum wird durch die jeweilige Prüfungsordnung bestimmt. Für die Erstellung der Abschlussarbeit und die Einhaltung der Regeln des wissenschaftlichen Arbeitens werden folgende Quelle empfohlen:

  • Balzert, H., Schröder, M. & Schäfer, C. (2011). Wissenschaftliches Arbeiten. Ethik, Inhalt & Formen wiss. Arbeiten, Handwerkszeug, Quellen, Projektmanagement, Präsentation (2. Auflage). Berlin: Springer Verlag.
  • Deutsche Gesellschaft für Psychologie (2019). Richtlinien zur Manuskriptgestaltung (5. Auflage). Göttingen: Hogrefe Verlag.
  • Domes, G., Ditzen, B. & Barth, J. (2019). Wissenschaftliches Publizieren in der Psychologie. Ein praktischer Wegweiser und Leitfaden. Berlin: Springer Verlag.
  • Peters, J. H. & Dörfler, T. (2019). Schreiben und Gestalten von Abschlussarbeiten in der Psychologie und den Sozialwissenschaften. Hallbergmoos: Pearson Verlag.

Die Abschlussarbeit

Studierende sollen mit der Abschlussarbeit nachweisen, dass Sie empirische wissenschaftlich Methoden der Datenerhebung und Datenanalyse korrekt anwenden und die daraus erzielten Ergebnisse angemessen interpretieren können.

Planung der Abschlussarbeit

Sowohl für Bachelorabschlussarbeiten als auch Masterabschlussarbeiten gilt, dass zu Beginn der Arbeit ein Forschungsexposé eingereicht werden muss. Das Forschungsexposé beinhaltet eine Beschreibung des Forschungsvorhabens (Forschungshintergrund, Forschungsfrage, Methode, praktische Relevanz der Arbeit, Zeitplan) im Umfang von ca. 3 Seiten. Das Exposé dient dazu, die Machbarkeit und Qualität des Forschungsvorhabens von Studierenden vor der Durchführung der Studie zu evaluieren, um ggf. noch Änderungen vornehmen zu können. Ebenso wird es dazu genutzt Studierende vor Beginn der Abschlussarbeit auf gegebene Herausforderungen und Schwierigkeiten aufmerksam zu machen. Für die Anfertigung des Exposés erhalten die Studierende eine schriftliche Anleitung. Erst nach Fertigstellung des Exposés kann mit der Umsetzung der Abschlussarbeit begonnen werden.

Literaturtipp:

  • Huemer, B., Rheindorf, M. & Gruber, H. (2012). Abstract, Exposé und Förderantrag. Wien: Böhlau Verlag.

Durchführung von Abschlussarbeiten

Abschlussarbeitsthemen können allein oder auch in einer Gruppe von zwei und mehreren Personen angegangen werden. In einer Gruppe werden Daten zu einem gemeinsamen Thema erhoben. Jede Person nutzt anschließend Teile dieses Datensatzes und verschriftlicht eine eigenständige Arbeit mit einer individuellen Fragestellung. Die Forschungsfragen bzw. Forschungshypothesen werden dabei so gestellt, dass diese mit den in den Modulen „Forschungsmethoden“ erlernte Methoden auch bearbeitet werden können.

Betreuung der Abschlussarbeit

Am Arbeitsbereich pflegen wir einen intensiven Austausch mit den Studierenden. Sie werden über die gesamte Bearbeitungszeit intensiv bei der Auswahl des Themas, der Erstellung der Forschungsfragen /Forschungshypothesen, der Datenerhebung und Datenauswertung betreut.

Der Austausch erfolgt über einen eigenen Server auf dem Dokumente (z. B. Literatur und Protokolle) ausgetauscht werden können. Es werden Hilfestellung in Form von Anleitungen zur Verfügung gestellt (z. B. Gestaltung eines Exposés; Richtlinien zur Gestaltung der Abschlussarbeit: Literaturhinweise). Zugang zu den Unterlagen erhalten Sie nach einer Betreuungszusage.

Kommen mehrere Abschlussarbeiten zusammen, wird vom Arbeitsbereich eine Abschlussarbeitsgruppe angeboten. In dieser Gruppe werden zu festgelegten Terminen Fragen und Inhalte zu den Abschlussarbeiten besprochen. Studierende können beispielsweise Ihre Fragen in der Gruppe diskutieren oder Ihre Planung bzw. erzielten Ergebnisse in der Gruppe zur Diskussion vorstellen.

Struktur der Abschlussarbeit

Sowohl quantitative als auch qualitative Arbeiten müssen dem Aufbau eines wissenschaftlichen Zeitschriftenartikels entsprechen (Zusammenfassung, Theorie, Methode, Ergebnisse, Diskussion). DGPs, 2019). Bei der Entwicklung des Forschungsdesigns, der Datenauswertung und der Verschriftlichung erhalten Studierende Unterstützung durch den Betreuer.

Thema der Abschlussarbeit

Das Thema einer empirischen Abschlussarbeit sollte so gewählt werden, dass dieses innerhalb der vorgegebenen Bearbeitungszeit der jeweiligen Prüfungsordnung aufgearbeitet werden kann. Vorstellbar sind Untersuchungen mit kleinen Stichproben, Fallanalysen oder kleine Interventionen. Empirische Arbeiten, die mit quantitativen Methoden durchgeführt werden, müssen eine oder mehre Unterschieds- oder Zusammenhangshypothesen beinhalten. Qualitativen Abschlussarbeiten enthalten eine oder mehrere Forschungsfrage/n. Die Datenerhebung und Datenauswertung erfolgten mit einschlägigen Methoden. Es wird insbesondere auf eine detaillierte Dokumentation der qualitativen Vorgehensweise wertgelegt, damit die Analyseschritte in der Abschlussarbeit nachvollziehbar beschrieben werden können.

Das folgende Dokument enthält aktuelle Themen für Abschlussarbeiten am Arbeitsbereich Entwicklungspsychologie und Forschungsmethoden (Zugang nur innerhalb des Netzwerks der Fachhochschule Südwestfalen; von Zuhause können Sie dieses Dokument über den VPN-Client einsehen).

Abschlusssarbeitsthemen