Zum Inhalt springen

Puremessage Mail-Gateways

PureMessage FH SWF

Inhalt / Übersicht

Allgemeines Anker0

Auf dem zentralen Mail-Gateway der FH SWF wird gegen SPAM und virulente Mails das Produkt PureMessage der Fa. Sophos eingesetzt.

Über ein Enduser WEB-Interface können die NutzerInnen selbstständig entscheiden, ob die Behandlungsmethoden „SPAM- und Virenprüfung“ für die eigenen Mails angewendet werden sollen. Defaultmäßig sind die Behandlungsmethoden „SPAM- und Virenprüfung“ für alle NutzerInnen eingeschaltet. Es wird dringend empfohlen, diese Behandlungsmethoden nicht auszuschalten.

Die Behandlungsmethoden sind in der Mail-Policy festgelegt. SPAM und virulente Mails werden für 28 Tage in einen persönlichen Quarantäne-Ordner verschoben. Eine Benachrichtigung erfolgt täglich per Mail.

Über das Web-Interface kann der Quarantäne-Ordner verwaltet werden und verschiedene Optionen sind einstellbar.

E-Mail Policy Anker1

E-Mail Policy für alle E-Mails

  • Eine von Sophos gepflegte und sehr zuverlässige RBL (Realtime Blackhole List) von IP Adressen wird genutzt, um die Gültigkeit der IP-Adresse des E-Mail einliefernden Clients zu prüfen. Ist diese gültig, wird die E-Mail angenommen und weitergeleitet. Andernfalls wird die Annahme abgelehnt.

E-Mail Policy für ausgegende E-Mails

  • Behandlung von Viren: Die Gateways scannen die E-Mails beim Einliefern auf bekannte Viren. Bei E-Mails, die Viren enthalten, wird die Weiterleitung abgelehnt und der Absender erhält eine informative E-Mail von "PureMessage Admin", bei der die Betreffzeile um [VIRUS] ergänzt wird.

E-Mail Policy für eingehende E-Mails

  • Behandlung von Viren: Die Gateways scannen die E-Mails beim Einliefern auf bekannte Viren. Bei Mails, die Viren enthalten, wird die Weiterleitung abgelehnt und die E-Mail in der Quarantäne zurückgehalten. Der Empfänger erhält eine informative E-Mail von "PureMessage Admin", bei der die Betreffzeile um [VIRUS] ergänzt wird.
  • Behandlung von SPAM: Die Gateways ermitteln beim Einliefern von E-Mails eine SPAM-Wahrscheinlichkeit. Es werden 2 Fälle unterschieden:
    • Wahrscheinlichkeit 30% bis 100%: Die Mail wird angenommen und in der Quarantäne zurückgehalten. Der Nutzer erhält einmal am Tag (morgens) eine Zusammenfassung (Digest) seiner E-Mails, sofern E-Mails in der Quarantäne vorhanden sind. Diese E-Mails kann man sich per Reply, Webinterface oder "Click" zustellen lassen. Die Mails werden 28 Tage in der Quarantäne aufbewahrt.
    • Wahrscheinlichkeit < 30%: Die Mail wird zugestellt.

PureMessage Interface Anker2

Bitte benutzen Sie für die Anmeldung und PIN-Anforderung nicht Ihre Mailadresse, sondern Ihre "benutzerkennung@urmel.fh-swf.de" (z.B. sttbla21@urmel.fh-swf.de).

Für jedes Postfach können individuelle Einstellungen im Enduser Web-Interface eingerichtet werden. Der Zugang zum Web-Interface erfolgt per Benutzerkennung in der Form "benutzerkennung@urmel.fh-swf.de" und PIN. Eine Zugangs-PIN kann beim Login angefordert werden und behält 4 Wochen ihre Gültigkeit.

Über das Web-Interface kann der persönliche Quarantäne-Ordner verwaltet und weitere Optionen eingestellt werden

  • Freigegebene Sender
  • Abgeblockte Sender
  • Optionen
    • Vorgaben für das Mail-Filtering
      • Für die E-Mails alle Abblockfunktionen für Spam und beleidigende Inhalte deaktivieren/aktivieren.
      • Benachrichtigung abgeblockter E-Mails ein/aus schalten.
  • E-Mails aufbewahren für mehr als 28 Tage ändern (z.B. Termin des Urlaubsende eingeben).

Zum Puremessage Web-Interface
Weitere Informationen: Hilfetext vom Puremessage Server

Benachrichtigungsmail Anker3

Nachfolgend sind Beispiele der Benachrichtigungsmails aufgeführt.

Tägliche Bestandsmail aus dem Quarantäne-Ordner

Die folgenden E-Mails wurden von PureMessage in Quarantäne verschoben, da es sich bei ihnen scheinbar um Spam handelt. Damit eine E-Mail automatisch aus der Quarantäne freigegeben und Ihnen zugesandt wird, klicken Sie auf die E-Mail-ID und senden Sie Ihre Anfrage. Um alle E-Mails in der Liste freizugeben, antworten Sie einfach auf diese E-Mail.

Benachrichtigung beim Verschicken einer virulenten E-Mail

Von: ….
An: ….
Betreff: [VIRUS] Testmail

Der ursprüngliche Inhalt der E-Mail ist durch diesen Text ersetzt worden, da Ihre E-Mail positiv auf folgende Viren geprüft worden ist:

EICAR-AV-Test

Die E-Mail ist nicht versendet worden.
Um den Mailverkehr nicht auszuweiten, wurde der Empfänger der ursprünglichen E-Mail nicht benachrichtigt.

Benachrichtigung beim Eingang einer virulenten E-Mail

Von: ….
An: ….
Betreff: [VIRUS] Testmail

Der ursprüngliche Inhalt der E-Mail ist durch diesen Text ersetzt worden, da die E-Mail positiv auf folgende Viren geprüft worden ist:

EICAR-AV-Test

Die ursprüngliche E-Mail ist in den Quarantäne-Ordner verschoben worden.
Um den Mailverkehr nicht auszuweiten, wurde der Absender der ursprünglichen E-Mail nicht benachrichtigt.